Pro Öffi im URBAN PLUS-Gebiet

Laufzeit: 2013
 
Projektpartner: 
ProjektträgerIn: Regionale Verkehrs- und Wirtschaftsgemeinschaft Graz-Umgebung-SÜD (GU-SÜD )
ProjektpartnerInnen: Magistrat der Stadt Graz, A10/8 Abteilung für Verkehrsplanung;
Regionale Verkehrs- und Wirtschaftsgemeinschaft Grazerfeld (GU 8) 
 
Kontakt: DI Dr. Peter Gspaltl (Bgm. der Gemeinde Grambach)

Inhalte:
Der öffentliche Verkehr wurde im Grazer Süden in den vergangenen Jahren derart ausgebaut, dass Bus und Bahn mittlerweile eine gute Alternative zum motorisierten Individualverkehr (Einpendler nach Graz und Auspendler von Graz) darstellen.
Da der Großraum Graz vor allem in den Wintermonaten massiv mit Feinstaub belastet ist, muss es ein gesamtgesellschaftliches Anliegen sein, neben anderen feinstaubreduzierenden Maßnahmen, Lösungen zur Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs aufzuzeigen.
Eine Möglichkeit wäre die verstärkte Nutzung des stadtgrenzenüberschreitenden Zug- und Busangebotes.
Diese angestrebte verstärkte Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel bedarf jedoch einer kontinuierlichen Aufklärung der Bevölkerung, damit das bestehende ÖV-Angebot durch die aktive Handlungsweise jedes Einzelnen auch tatsächlich stärker genutzt wird. Diese Bewusstseinsänderung kann nur durch eine wiederholte und länger andauernde Bewerbung des ÖV erreicht werden.

Projektziele:
Das Projekt zielt darauf ab, durch Öffentlichkeitsarbeit und bewußtseinsbildende Maßnahmen zum ÖV, die Nutzung des bestehenden Zug- und Busangebotes zu steigern, um mittelfristig das stadtgrenzüberschreitende KfZ-Verkehrsaufkommen zu reduzieren.

• In Summe wird eine Fahrgaststeigerung beim gesamten öffentlichen Verkehr in diesem Siedlungsbereich um mindestens 3% binnen zwei Jahren angestrebt.
• mindestens 7 Firmen sollen aktiv im Projekt einbezogen werden
• mindestens 500 Arbeitnehmer sollen durch das Projekt angesprochen werden
• 90% der gesamten Bevölkerung im URBAN PLUS-Förderungsgebiet soll durch die Informationskampagne erreicht werden

Durch eine entsprechende Aufbereitung des verwendeten Informationsmaterials bzw. der gesamten Gestaltung der Öffentlichkeitsarbeit im Projekt soll eine leichte Wiederverwendung und Übertragbarkeit auf Folgeprojekte in anderen Verkehrskorridoren gewährleistet werden.

Methodik:
Zur Durchführung des Projekts sind folgende Leistungselemente vorgesehen:
1. Information der Bevölkerung: Haushalte im Projektgebiet, Gemeindezeitungen

2. Schwerpunktaktionen:
a) spezielle Information für Senioren ("wie nutze ich nach dem Berufsalltag den ÖV richtig") 
b) Projektunterricht in den Schulen ("Kinder sind die zukünftigen Erwachsenen")

3. Information von Beschäftigten in Betrieben:
a) Allgemeine Awareness-Maßnahmen (Gewinnspiele, Verteilung von Give-Aways udgl. runden die Maßnahmen ab und sollen ein positives Bild vom öffentlichen Verkehr vermitteln)
b) Projektevaluierung (durch die umfassende Umsetzung dieses Pilotprojektes sollen Ergebnisse bzw. Rückschlüsse für die Vorgehensweise und die Anwendung dieser Maßnahmen gewonnen werden, um bei anderen Gebieten auch Maßnahmen für Öffentlichkeitsarbeit setzen zu können)

Zielgruppen:
• Bewohner der vier Grazer Bezirke bzw. Umlandgemeinden im URBAN PLUS-Förderungsgebiet
• Arbeitnehmer in größeren Betrieben im URBAN PLUS-Förderungsgebiet
• Arbeitgeber in größeren Betrieben im URBAN PLUS-Förderungsgebiet