Masterplan Mur Graz–Süd - Teilumsetzung Ufer und Böschungsneugestaltung
(Autobahnbrücke A2 - Hortgasse)

Laufzeit: 2009-2012

Projektpartner: Stadt Graz – Abteilung für Grünraum und Gewässer (Projektträger), Marktgemeinde Feldkirchen und Gemeinde Gössendorf (Projektpartner)

Kontakt: Dipl.-Ing. Robert Wiener (Stadt Graz – Abteilung für Grünraum und Gewässer)

Inhalte:
Inhalt des Projekts, bei dem die Stadt Graz, Abt. für Grünraum und Gewässer als Projektträger auftritt, ist eine erweiterte Böschungsneugestaltung des linken Murufers zwischen Autobahnbrücke A2 und Hortgasse (Bezirk Liebenau, Murfeld) als aufwertende Uferadaptierungsmaßnahme des Staubereichs des zu errichtenden Wasserkraftwerks Gössendorf.
Durch die geplante Errichtung der Murkraftwerke Gössendorf und Kalsdorf und der damit verbundenen Neuerrichtung eines Sammelkanals am linken Murufer muß der Uferabschnitt der Mur zwischen Puntigamer Brücke und Autobahnbrücke generell umgestaltet werden. Durch das Projekt als Teilmaßnahme des „Mur-Masterplanes Graz-Süd“ soll eine deutliche Aufwertung und Verbesserung der Nutzbarkeit des Murufers für Freizeitaktivitäten und damit eine Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität im direkten Schnittstellenbereich Graz – Graz Umgebung gewährleistet werden.

Mehrwert für das gesamte URBAN+Gebiet: Die Mur ist ein wichtiges Element des lokalen Stadt- bzw. Landschaftsbildes und gleichzeitig eine bedeutende Naherholungsachse. Mit dem geplanten Projekt soll die räumliche Qualität des Flusses an der Stadtgrenze im Süden von Graz wesentlich gesteigert werden. Auch in den südlichen Umlandgemeinden bilden die Wege entlang der Mur wichtige Naherholungsachsen. Durch das geplante Projekt soll die fußläufige Verbindung der Stadt Graz mit den im Süden angrenzenden Gemeinden Gössendorf und Feldkirchen (über Gasrohrsteg) wesentlich aufgewertet werden. In der Kombination mit dem Geh- und Radweg am rechten Murufer sowie den Querungsmöglichkeiten Gasrohrsteg, Puntigamer Brücke und weiteren Querungsmöglichkeiten stadteinwärts sowie den zukünftigen Querungsmöglichkeiten „Kraftwerk Gössendorf“ und „Steg Autobahnbrücke“ soll ein vielfältiges, attraktives Rundwegeangebot entstehen.

Das Projekt entspricht folgenden weiteren übergeordneten Planungen bzw. Strategien: Stadtentwicklungskonzept i.d.g.F.; Lebensraum Mur - Entwicklungsziele für den Murraum von Graz bis Wildon, Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung 16A, Landes und Gemeindeentwicklung (2005); Regionales Entwicklungsprogramm - Planungsregion Graz, Graz-Umgebung (LGBl. Nr. 106/2005);

Projektziele:
• Verbesserung der Freizeit- und Erholungsfunktion des Murufers und damit Steigerung der Wohn- und Lebensraumqualität für die Bewohner im URBAN Plus-Gebiet
• Quantifizierbare Ergebnisse:

Anlage von ca. 1.000m Fußweg im Flussuferbereich
Anlage von 8 Holzplattformen und 3 Schotterbuchten als neue Aufenthaltsbereiche an der Mur
insges. 6 neue Zugangsbereiche zum Fluss
Aufwertung von ca. 6.500m² Uferböschungsbereich
Informationstafeln bzw. Leitsystem an den Hauptzugängen

Methodik/Leistungselemente:
1. Detailplanung (Juli 2009 - Dezember 2009)
2. Bauphase (Jänner 2010 - Dezember 2011)

Zielgruppen:
sämtliche erholungssuchende BewohnerInnen der Stadt Graz sowie der südlichen Umlandgemeinden im URBAN+Gebiet

Ergebnisse:

 Übersichtsplan